mar, 13/02/2018 - 16:17

In Abbaustätten hat sich eine einzigartige Flora und Fauna gebildet. Das Wissen um die besondere Landschaft, das einzigartige Habitat für eine Vielzahl von Arten und damit ein Bewusstsein für Biodiversität ist in der Bevölkerung allerdings kaum verortet. Das Projekt Soziale Natur – Die Dorngrasmücke geht viral wendet sich gegen diesen Mangel. Anhand des Lebens der Dorngrasmücke bereiten Schüler mit Hilfe von (personalisiertem) Storytelling auf Basis ihrer Recherche und unter Zuhilfenahme von 360°-Videos, einem Drohnenflug, eines Steckbriefes etc. Beiträge für die sozialen Medien (Blog und Facebook) informativ und unterhaltsam auf, wodurch Wissenslücken zielgruppenspezifisch verringert werden. Die Schüler einer ortsansässigen 9. oder 10. Klasse verfassen die unterschiedlichen Beiträge immer aus Sicht der Dorngrasmücke. Mit diesem Vogel als Testimonial wird durch Social-Media-Storytelling bei einer breiten Gruppe der Bevölkerung und durch persönliche Ansprache der Stakeholder Interesse sowie Sympathie geweckt und damit das Bewusstsein für den ökologischen Wert von Abbaugebieten gebildet bzw. gestärkt. Dank der Unterstützung Geflüchteter entstehen in Zusammenarbeit mit den Schülern zudem beständige Nistmaterialbehälter, mit welchen die Vögel beim Bau ihrer Nester unterstützt werden.